, ,

Trierer sind schöner als Schwarzwälder!

Oder ist die Kukuksuhr etwa schöner?

 

In unserer Heimat gibt es statt schwarzen Waldes – romantische Flusstäler, Plateaus und grüne Mischwälder.

 

Mosellandschaft

 

Wußtet Du, dass Konstantin der Große, die heilige Helena, Karl Marx und sogar Gildo Horn in Trier lebten?

 

Karl Marx von HEUTE!

 

Warum schwarzer Wald, wenn es das schöne Trier gibt?

 

Trier

 

Kennst Du das? Du planst einen spontanen Kurzurlaub für 2 Tage und fragst dich: „Wohin?“ Zuhause gibt’s heiße Diskussionen: „Schwarzwald oder Harz? Hamburg oder München? Wandern oder Shoppen?“ Du kannst Dich nicht entscheiden: Die lange Autofahrt hält Dich zurück? Du möchtest Deine wertvolle freie Zeit sinnvoll gestalten? Du willst die Wünsche Deiner Begleitung mit Deinen harmonisch vereinen?

3 Gründe, warum Du Trier lieben wirst!

Stars im Garten Reben: Das darfst Du nicht verpassen!

 

Auf der ganzen Welt ist der Moselriesling sehr berühmt!

 

Japaner, Amerikaner, Skandinavier und das Britische Königshaus sind ganz verrückt nach dem goldenen Rebensaft.

 

Aukionator

 

Der große Ring!

(14. September 2018)

Wenn im Altweibersommer die Auktion für die besten Mosel-Saar-Ruwer Weine beginnt, richten sich im Versteigerungsaal 1000 Augenpaare auf den Auktionator.

„Meine Damen und Herren, 6 – 8 – 10 …!“ Bei 10 weht ein schmerzvolles-ehrfürchtiges Raunen durch den Versteigerungsaal. Ein Arm hebt sich:„12!“ Im Saal breitet sich eine schwere Stille aus. Der Auktionator steht am Pult und wartet: „12 – zum ersten, zum zweiten und zum dritten!“ Der Weinliebhaber ist glücklich: Er ist stolzer Besitzer ein Trockenbeerenauslese im Wert von 12.000 Euro!“

Die jährliche Weinversteigerung des „Großen Rings“ findet in Trier statt und ist offen für private und kommerzielle Weinliebhaber. Vormittags findet eine Vorprobe statt, am Nachmittag die „Nasse Versteigerung“: Der Wein darf vor dem Aufruf des Auktionators verkostet werden. Gebote kann jeder Weinfreund abgeben, aber im Saal dürfen nur die zugelassenen Kommissionäre steigern. Die VDP-Weinversteigerung ist voller Spannung. Hier triffst Du Promi-Winzer und Sommeliers aus der ganzen Welt!

 

Saar – Riesling – Sommer

(Ende August)

 

Die berühmte Saarschleife

 

Spitzenweingüter der Saar, öffnen ihre Türen für alle Weinliebhaber und laden zu einem Verkostungswochenende der Extraklasse ein. An diesem Verkostungswochenende stehen Weine von 33 Spitzenweingütern an 10 Stationen zur Probe. Mit dabei sind zahlreiche Winzer aus anderen hochkarätigen Weinregionen.

Jan Bauer liebt die Saar und die fantastischen Saarweine. Ein guter Grund in den Eurener Hof zu reisen.

Es ist Nachmittag. Der Himmel strahlt weiß-blau und die Natur zeigt sich von ihrer schönsten Seite. Stimmungsvoll chauffiert Jan Bauer seine liebe Sybille an steilen Hängen dicht bewachsener Rieslingreben vorbei.

„Liebling, weißt Du eigentlich, dass Saarweine zu den begehrtesten und teuersten Weine der Welt zählen?“, fragt Jan Bauer stolz seine Sybille und hält galant vor dem Park des ersten Weinguts an.

Unter schattigen Bäumen stehen Menschen bequem an Stehtischen und verkosten den goldenen Saft der Rieslingreben.

„Schau‘ mal Schatz!“, flüstert Sybille. Dort steht der weltberühmte Winzer Markus Molitor… und schau‘ mal da: Egon Müller und Roman Niewodniczanski! Ich glaub‘ es nicht: Günther Jauch!“ Wen werden wir wohl noch treffen?“

Das Verkostungswochenende ist zwanglos, jeder Besucher kann nach den eigenen Vorlieben und im eigenen Tempo die Weine probieren und im Gespräch mit den Winzern Informationen über Rebsorten, Weinlagen sowie über die Arbeit im Weinberg und Keller erfahren.

Die Weingüter bieten einen kostenlosen Transfer zwischen den einzelnen Stationen an, welcher im 20 Minuten Takt pendelt. Der Bus fährt von Filzen bis nach Serrig.

Du wirst fasziniert sein von der ungezwungenen Atmosphäre. Wenn Du Wein liebst, darfst Du dieses Event nicht verpassen. Die Karte kostet um die 40 Euro. Der Eintrittspreis ist eine Schutzgebühr für Dich! Hinz und Kunz wirst Du nicht begegnen.

 

Mythos Mosel

(25. Mai bis 27. Mai 2018)

 

Laß‘ die Gläser klingen und ein frohes Lied erklingen…Mythos Mosel

 

Probiere 2 Tage 552 Weine in 92 Weingütern! Ziehe von Riesling zu Riesling, von Winzer zu Winzer. Zu Fuß, mit dem Bus oder mit Deinem Rad. Mythos Mosel ist ein Manifest für Weinverrückte und Genussmenschen.

Jan Bauer schwebt im 7. Himmel: Er wurde zum Regionalleiter befördert! Dieser neue Schritt in seinem Leben möchte er mit einer Mosel-Riesling-Reise feiern.

Blühende Reben. Die Mosel glitzert still vor sich hin. Jan Bauer fährt genüsslich mit seiner lieben Sybille hinter einem tuckernden Traktor und genießt den Blick auf fleißige Helfer in steilen Weinbergen. Es wird entlaubt – Triebe werden festgebunden, um sie vor Windbruch zu schützen.

„Ich habe das Gefühl, in einer anderen Zeit und in einem anderen Land zu sein,“ seufzt zufrieden Jan Bauer. „Hier ist die Welt noch heil, liebe Sybille!“

„Die Nummer 3 bitte,“ sagt Jan Bauer lächelnd zum Winzer. Mit spitzem Mund verkostet Jan Bauer einen kleinen Schluck von einem trockenen Riesling. Er saugt den Wein schlürfend in den Mund, lässt ihn am Gaumen wirken und spuckt ihn wieder aus. „Eine große Länge, salzig im Abgang, ein wenig dropsig und metallisch. Einfach wunderbar, liebe Sybille“!

Ein lauer Maiabend – es wird international gescherzt und gelacht. Nicht mehr gespuckt, sondern getrunken.

Jan Bauer steigt beschwingt mit seiner lieben Sybille ins Taxi und freut sich auf sein bequemes Bett im Eurener Hof. Schließlich stehen morgen weitere 24 Weingüter an.

Bei dieser Veranstaltung ist es unwesentlich, ob einer nun Star- oder Jungwinzer ist, aus einem Biobetrieb oder einem Traditionsweingut stammt. Alle Winzer rücken zusammen, um die Mosel ehrwürdig zu repräsentieren.

Nähere Informationen zu diesen Events erhältst Du unter:

Wenn Du keine Zeit hast den Kilimandscharo zu besteigen…

 

Kilimandscharo

 

– dann komm‘ nach Trier!

 

Stromschnellen bei Prüm – Eifelsteig von Aachen nach Trier

 

Eifelsteig

Der Eifelsteig ist ein Fernwanderweg, der von Trier nach Aachen führt. International ist der Eifelsteig unglaublich populär. Er zählt zu den längsten Qualitätswanderwegen Deutschlands und zu den spannendsten Premiumwanderstrecken. 365 Kilometer zählt der „Leading Quality Trail – Best of Europe“.

 

Faszinierende Eifelsteig Wanderung!

 

Jan Bauer ist perfekt für die 15. Etappe des Eifelsteigs ausgerüstet: Mit Sonnencreme und Trekking Ausrüstung!

„17,2 km, 5 Stunden und 15 Minuten, 730 m Aufstieg und 704 m Abstieg von Kordel nach Trier“, erläutert Jan Bauer seiner lieben Sybille und marschiert frohen Mutes mit Stock und Kompass voraus.

Auf und Ab wandern die beiden durch herrliche Wälder, springen über kleine Wasserfälle, balancieren auf Seilhängebrücken und entdecken verborgene Höhlen und malerische Aussichtsplätze

Nach 4 Stunden und 12 Minuten erreichen sie das breite Biewertal und steigen auf einem schmalen Felsenpfad zur steilen Klippe „Weisshaus“ in Trier.

Voller Glück hält Jan Bauer seine liebe Sybille im Arm und blickt auf Trier und die liebliche Mosel. „Welch‘ ein grandioses Erlebnis“, schwärmt Jan Bauer.

 

Eifelsteig – Die Kyll

 

Die 15. Etappe des Eifelsteigs von Kordel nach Trier ist landschaftlich sehr abwechslungsreich und voller Kultur. Die Naturschönheiten des Misch- und Laubwaldes werden Dich faszinieren. Auf dem Weg entdeckst Du viele kleine Wasserfälle, Burg Ramstein, Hängebrücken, die Klausen- und Genevevahöhle.

 

Höhle Eifelsteig

 

Sieh Dir hier die einzelnen Etappen des Eifelsteigs an!

Ebenso interessant und aufregend ist der Saar-Hunsrück-Steig und Moselsteig!

Nähere Infos erhältst Du auf diesen Webseiten:

Saar-Hunsrück-Steig

Moselsteig

 

Spar‘ Dir die Reise nach Mallorca:

 

Rennradfahren auf Mallorca

 

Erfahre die Radwelt neu!

 

Glückliches Paar fährt Fahrrad im Hunsrück!

 

Lebensgefühl: Radfahren

Fühl‘ Dich frei! Erkunde spannende Streckenprofile! Erlebe eine einzigartiges Naturspiel! Genieße das Gefühl von Heimat! Und entdecke trotzdem Fremdes:

Sybille ist völlig genervt: Jan hat seine Passion gefunden – das Rennradfahren. http://www.trier-info.de/radwegeDabei bevorzugt sie doch das Genussradeln. Sybille möchte die Natur genießen und nicht auf steile Straßen starren. Deshalb reisen Jan und Sybille mit ihren Freunden Erika und Jens nach Trier.

 

Radrennen in der Eifel

 

Jan und Jens entscheiden sich für den mittelschweren Ruwer-Hochwald-Radweg.

Souverän lassen sie das enge Ruwertal hinter sich und genießen die himmlische Ruhe auf dem windungsreichen Radweg.

Bis sie plötzlich vor einer endlos erscheinenden Höhenstrecke stehen. Jan und Jens greifen mit irrsinnigen Ehrgeiz den Berg an. Sie sind die verwegenen wilden Könige der Steigung. Es ist ein Bild der Gegensätze: Jens, der kurz vor seinem Sieg steht und Jan, der verzweifelt gegen den Wind auf das Höhenziel sprintet.

1:0 für Jens!

Wenn Du zu den anspruchsvollen Radfahren gehörst, sind die Berge des Hunsrücks und auch die der Eifel genau die Richtigen für Dich. Du entdeckst einzigartige Flusstäler, Berge und besondere Mischwälder. Du wirst von der faszinierenden Kulturlandschaft und von der beeindruckenden Radstrecke ganz begeistert sein.

Schau hier:

Faszinierende Radwege von Eifel, Hunsrück, sowie den einzigen Flusstälern von Mosel, Saar, Ruwer, Kyll und Sauer.

 

Genussradeln an der Mosel!

 

Sybille und Erika sind ganz aufgeregt. Sie berichten über den wundervollen Sauer-Radweg: „Jan, du glaubst nicht, wie reizvoll die Landschaft an der Sauer ist“, erzählt Sybille eifrig.

Wir sind an Weinberglandschaften und durch malerische Orte geradelt. Du kannst immer wieder entscheiden, auf welcher Landesseite Du fahren möchtest. Viele Brücken verbinden Deutschland und Luxemburg.

Die Burg Bollendorf war sehr sehenswert und es hat viel Spaß gemacht durch Echternach zu schlendern.

Jan uns Jens schauen sich zufrieden an. „Meine Lieben, komm‘ – dann lass‘ uns die nächsten Routen für morgen planen.

Mehre Radstrecken findest Du hier:Deutsch-Luxemburgische Tourist-Information

 

, ,

So schön kann Trier sein:

25 Tipps für einen tollen Tag in Trier:

 

Moselaner trinken eindeutig zu viel Wein.

Niemand macht ein Geheimnis daraus: Schließlich sind sie mit Wein groß geworden und können es herrlich vertragen!

Trinkst Du auch gerne Wein? Liebst Weinverkostungen? Dann solltest Du diese beiden Weinbars besuchen:

Weinbar „Weinsinnig“

In der gemütlichen Weinbar „Weinsinnig“ in der Palaststraße kannst Du eine Vielzahl von Weinen probieren. Das Sortiment ist liebevoll und zugleich spannend zusammengestellt. Einheimische können ohne „Weinsinnig“ nicht mehr leben.

Weinstube Kesselstatt

Die Weinstube Kesselstatt in der Liebfrauenstraße ist stets gut besucht. Kein Wunder, die Rieslinge vom Weingut „Reichsgraf von Kesselstatt“ lassen sich beglückend trinken. Das Weingut Reichsgraf von Kesselstatt verfügt über eine außergewöhnliche Bandbreite an Spitzenlagen im Weinbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer. Die Weinbar führt als Gutsausschank etwa 70 Weine des eigenen Weinguts. Im offenen Ausschank führen sie bis zu 15 Positionen. Alle Weine kannst Du dort trinken oder mit nach Hause nehmen. Die Weinstube ist nicht leicht zu finden: Wenn Du vor dem Trierer Dom stehst, gehst Du etwa 500 m rechts die Straße hoch. Auf der rechten Seite liegt die Weinstube Kesselstatt mit ihrer romantischen Terrasse.

Flanieren in der Neustraße!

In der Neustraße findest Du privat geführte Einzelhändler, die ihre Waren liebevoll aussuchen und für Dich zum Kauf ausstellen. Auf Wunsch wirst Du fachkundig beraten. Wenn Du nicht magst – macht nichts – dann stöbere!

Edith Lücke

In keiner Stadt der Welt gibt es eine bessere Parfümerie. Wenn Du durch die schwere Holztür trittst, befindest Du Dich in einer anderen Welt. Du findest mit größter Sorgfalt ausgesuchte Waren, die Du anderswo nicht findest: Eine Vielzahl von ausgesuchten Düften, besondere Kosmetika, weiche Hauskleidung, glitzernde Accessoires und viele andere Dinge,die Dich glücklich machen.

Kaufhaus Popp

Unser verrückter lieber Freund Ingo Popp eröffnete sein Kaufhaus vor drei Jahren in der Neustraße 22. Ingo bietet ein verrücktes Sortiment an. Dinge, die man nicht zum Leben braucht: Aufziehfiguren, die Dich zum Lachen bringen, hübsche Notizbücher und andere Papeteries, Gin, Gin Gin…Tonics, Gewürze von Ingo Holland, originelle Küchenutensilien, coole Musik, CD‘s. etc.. Im Kaufhaus Popp findest Du ausgefallene Mitbringsel. Dir wird das Stöbern bei Ingo Riesenspaß machen.

Terra Viva

Wenn Du Ethno Style im Wohnbereich liebst, bist Du im Terra Viva richtig! Indische Kissen, afrikanische Masken, marokkanische Laternen, aber auch Buchbindekunst, Porzellan, Kalligraphietinten und -federn schmücken den gemütlichen Laden.

Stielvoll

Unsere Blumen lassen wir von Stielvoll binden und stecken. Auf die Qualität und Haltbarkeit der Blumen kannst Du Dich 100 % verlassen. Stielvoll ist in Sachen Blumen einfach stilvoll.

Irgendwie Anders

Leben-Wohnen-Schenken – unter dieser Maxime findest Du in der Neustraße 34 geschmackvolle Wohnaccessoires, einfallsreiche Geschenke, stilvolle Möbel, Designerstücke sowie allerlei unvergleichliche Dinge, die man im Alltag braucht.

Schuhhaus Berg

„Schuhe für´s Leben“, das ist die Philosophie von Familie Berg. Seit mehr als 60 Jahren stehen die Bergs für solides Schuhwerk mit Chic. Für die kompetente Beratung im Bereich Kinderschuhe genießt Familie Berg einen überregional hohen Stellenwert.

GISA Schirmgeschäft

Ja, wo gibts denn sowas noch? Schirme, überall bunte Schirme! Gute Schirme! Originelle Schirme! Seit 1961 führt Gisela Hochzeit ein buntes Schirmgeschäft mit Reparaturwerkstatt in Trier!

Krämerie – Maison Schmitz

„Köstlich! Lecker! Deliziös“!, raunen die Menschen in, unter und vor der Krämerie! Daniel Schmitz ist Lebensmittelhandwerker. Er sucht und probiert Lebensmittel, die aus meist privat geführten kleinen Manufakturen stammen. Hier kaufen Menschen ein, die nachhaltig denken und gerne mit guten Grundprodukten zu Hause kochen. Im Untergeschoß kannst Du aus einer Bistrokarte kleine Speisen bestellen – zubereitet von einem Lebensmittelhandwerker.

Liebst Du Mode?

Wenn Du diese privat geführten Shops besuchst, wirst Du zur Fashion-Stylerin!

Queens

Carmen Gergen ist eine Stilikone in Sachen Frauenmode. Sie hat ein ganz spannendes Konzept für ihr Bekleidungsgeschäft: Carmen Gergen hat sich von den textilen Premium Labels verabschiedet und konzentriert sich auf gleichgesinnte kleinere Hersteller, die schneller auf Trends der Gegenwart reagieren können. Seit 2001 ist Carmen Gergen ständig unterwegs, um für Dich und mich die neuste Ware einzukaufen. Du musst etwas verrückt sein, wenn Du die Mode von Carmen Gergen trägst. Also…ich gehöre zu diesen Verrückten!!!!

Soho

Im Soho findest Du kein Teil, das Du nicht tragen willst. Das kann natürlich Dein Verhängnis sein, wenn Du Claudia und Volker Sandmayer in ihrem Ladenlokal „Soho“, Hausnummer 54 besuchst. Namhafte Labels, wie Chloe, Dorothee Schumacher, Isabel Marant Etoile, Valentino und….und….und….Claudia und Volker Sandmayer reisen mehrmals im Jahr nach Paris, Mailand, London und Berlin zu angesagten Designern. Sie halten aber nicht nur Ausschau auf Promi- Designer, sondern auch auf mode- und qualitätsbewusste Manufakturen, die für modebewusste Menschen zahlbar sind.

Guillaume

Männer erlaubt! Gerd Guillaume führt gleich zwei angesagte Boutiquen in Trier. In beiden Läden bietet er Frauen- und Männermode an. In der Fleischstraße wird auf Anspruch, Stil und Persönlichkeit gesetzt. In der Brotstraße auf Lässigkeit und Eleganz.

Hochstetter

Hochstetter ist alles andere als verstaubt: In der 4. Generation leiten Monika und Oliver Louisoder das Traditionshaus. In einem modernen und sehr gemütlichen Ambiente findest Du auf vier Stockwerken wundervolle Mode für junge und reifere Damen. Wenn Du Hochstetter betrittst, spürst Du, dass hinter diesem Unternehmen eine Familie steht. Die Verkäuferinnen sind unglaublich zuvorkommend und beraten mit einer hohen Kompetenz, die man heute nur noch selten antrifft. Der Weg zur Porta Nigra lohnt sich – nur wenige Schritte entfernt liegt das Modehaus Hochstetter.

Lust auf ein Päuschen?

Er knurrt und gluckert und bildet Worte: Dein Magen hat Hunger? Dann komm‘ mit, wir zeigen Dir die Gastronomie, die KEINE Tourifallen sind.

Calchera

Cremig, kalt und süß – so schmeckt es bei den Calcheras. Wie ein bunter Hund sind die Calcheras in der Trierer Region bekannt. Im Sommer ist es kaum möglich, einen Terrassenplatz zu ergattern. Reihenweise stehen Menschen Schlange, um das köstliche Eis zu schlecken. Calchera ist ein Tradition-Eiscafe, dass von den Geschwisters Silvana und Carlo Calchera in der 3. Generation geführt wird. Die beiden arbeiten in der hauseigenen Eismanufaktur zeitgemäß: Sie verzichten auf Konservierungsmittel und künstliche Zusätze. Also schau, dass Du Dir einen Platz schnappst: Du wirst das große Palavern der Einheimischen um Dich herum hören, den Blick auf die schöne Porta Nigra richten, den bunt gemischten Passanten zuschauen und Dir manchmal Deinen Teil denken.

Pizzamanufaktur Pellolitto

In der Pizzamanufaktur treffen sich drei Chinesen mit dem Kontrabass auf der Speisekarte oder die Mango küsst den Fisch auf der Platte. Pello Bender ist mit Leib und Seele Gastgeber. Du findest Pellolitto in der Stockstraße 3 – hinter der Judengasse. Pellolitto wurde bei Tripadvisor auf Platz 1 der beliebtesten Pizzerien Deutschland gewählt.

Schlemmereule

Im historischen Palais Walderdorff versteckt sich die Schlemmereule. Einheimische lieben sie seit mehr als 25 Jahren. Nicht nur zum Dinner darf man die Schlemmereule besuchen, sondern auch zum Lunch. Gastgeber Peter Schmalen kocht für seine Schlemmereule mit Leidenschaft und weisem Verstand. Du findest leckere Speisen von Reisen aus fernen Ländern, aber auch bürgerlich fein abgestimmte Speisen.

Brasserie

Die Tür schwingt immer wieder auf und zu. Menschen strömen herein und hinaus. Was lockt die Menschen nur an? Was ist in der Brasserie in der Fleischstraße los? Die Grombeerschniedscher mit Apfelkompott oder Lachs sind schuld daran oder auch der Trierer Lieblingsteller mit kleinem Bratwürstchen, einer Scheibe Kassler, Leberknödel mit Speckschmelze, Sauerkraut und Kartoffelpüree. Familie Ostermann sind herzliche Gastgeber und wissen nicht wie man ein gepflegtes Bitburger Pils serviert.

Ein wenig Kultur muss auch sein:

Die Erlebnisführung „Das Geheimnis der Porta Nigra“ darfst Du nicht verpassen:

„Seht, dort unten stehen barbarische Germanen, die unsere Kultur zerstören. Schmeißt Steine! Da unten steht der Feind! Sollte einer von Euch abhauen, werdet Ihr den Zorn des Mars spüren“!, kommandiert Zenturio brüllend ins Publikum und bekommt als pflichtbewusste Antwort: „Ja, mein Zenturio“!

(Auszug aus dem Theaterstück „Das Geheimnis der Porta Nigra)

In der dramatischen Erlebnisführung von ausgebildeten Schauspieler des Theater Triers erlebst Du die Porta Nigra von einer anderen Seite. Du wirst in die damalige Zeit lebendig versetzt und kannst Dir bildhaft vorstellen, wie in der Porta Nigra die Stadt geschützt wurde.

3 andere Erlebnisführungen sind ebenfalls einen Besuch wert. Schau‘ selbst hier:

1. Der Teufel in Trier

2. Gladiator Valerius

3. Tödliche Intrige

Lust auf ein Kaffee-Plauder-Stündchen?

Mit diesem Programm bist Du in Trier erst einmal beschäftigt. Solltest Du Lust auf ein Kaffeestündchen haben, empfehlen wir Euch diese 3 Cafés:

1. Konditorei Razen 

Touristen finden die Konditorei Razen kaum, weil sie hinter der Fussgängerzone liegt. Familie Razen verpflichtet sich der Backhandwerkkunst seit fast 60 Jahren. In Trier ist die Konditorei Razen sehr beliebt: Aufgrund der hohen Qualität und der Tagesfrische.

2. Suite Au Chocolat

Feine Köstlichkeiten wie erlesene Schokoladen, Kaffees und Pralinen werden in einem gemütlichen Ambiente angeboten. Hier trifft sich ein gemischtes Publikum: Schüler, Studenten, Eltern und Großeltern. Mit viel Glück ergattert man hier ein Plätzchen.

3. Conditorei & Confiserie Raab

Familie Raab steht seit 1897 für feine Torten, Baumkuchen, Pralinen, Schokoladen und Gebäck. Raab ist Kult und allemal einen Besuch wert.

Viel Spaß auf Deiner Entdeckungsreise in Trier.